Legendäre Klassik-Alben downloaden in MP3-Qualität - Klassische Musik Empfehlungen für Einsteiger - Grammy Award Winners kaufen - Preisgekrönte Aufnahmen

* Pflichtfelder

Regulärer Preis: 4,99 €

Special Price 1,00 €

Details

Im Zentrum der klassischen Musik

Wenn man die gesamte jemals komponierte klassische Musik betrachtet, haben Beethovens neun Sinfonien die wohl größte anhaltende Wirkung erreicht. Seit rd. zweihundert Jahren gehören sie zum festen viel gespielten Repertoire der Konzerthäuser. Und jeder Dirigent, der etwas auf sich hält, hat sie zumindest einmal auf Tonträger eingespielt. Zu den großartigsten Einspielungen gehört diese Aufnahme mit Otto Klemperer und dem Philharmonia Orchestra:

"Klemperer will nicht beeindrucken – und überwältigt gerade deshalb. Er ist ein Dirigent zum intensiven Zuhören und belohnt einen stets reich. Seine perfekt strukturierten Interpretationen sind nie gefällig, baden nicht in Schönklang, vielmehr kommen die Werke bei ihm durchaus auch schroff und kantig daher. Größe, dieses Wort drängt sich zur Beschreibung seiner Interpretationen auf " (Michael Blümke, Rondo Magazin, 02/2011)

Sinfonie Nr.  1:

Lebensfreude, Energie, Humor - ein heiteres und strahlendes Werk des Bonner Meisters. Hörner- und Trompetenfanfaren am Schluß geben einen Vorgeschmack auf Beethovens spätere Siegessinfonien. 1799-1800 komponiert, die Uraufführung war 1800 in Wien unter Beethovens Leitung

Sinfonie Nr.  2:

Eine lebensbejahende, optimistische Sinfonie, in der Beethoven dem Schicksal seiner beginnenden Taubheit trotzt. 1801-1802 komponiert, Uraufführung am 5. April 1803 in Wien unter Beethovens Leitung.

Sinfonie Nr.  3:

Die "Eroica" - Beethovens gewaltige Helden-Sinfonie mit einem großartigen und ergreifenden Trauermarsch im zweiten Satz für die Opfer des Befreiungskampfes. 1803-1804 komponiert, wollte Beethoven diese Sinfonie ursprünglich Napoleon widmen, der für ihn damals der Repräsentant des fortschrittlichen republikanischen Europas war. Als sich 1804 aber Napoleon selbst zum Kaiser krönte, war Beethoven sehr enttäuscht. Er widerruf die Widmung mit den Worten „Ist der auch nicht anders, wie ein gewöhnlicher Mensch! Nun wird er auch alle Menschenrechte mit Füßen treten, nur seinem Ehrgeize frönen; er wird sich nun höher, wie alle Anderen stellen, ein Tyrann werden!“: 1806 nannte er seine 3. Sinfonie nun „Sinfonie, komponiert um das Andenken eines großen Mannes zu feiern“. Sie trug die Überschrift „Heroische Sinfonie“ (= Eroica).

Sinfonie Nr. 4:

1806 unterbrach Beethoven die Kompositionsarbeit an seiner fünften Sinfonie, die später als "Schicksals-Sinfonie" Furore machen sollte. Der Grund war seine Liebe zur Comtesse Josephine Brunsvik. Auch wenn aufgrund der Standesunterschiede diese Verbindung keine Zukunft hatte, bescherte sie Beethoven eine heitere und glückliche Zeit und uns dieses idyllische und heitere Werk. Langsam, fast gehemmt tastet sich das Orchester bis zum Hauptthema vor, ein geheimnisvoller Beginn in dieser mit vielen Überraschungen gespickten unterhaltsamen Sinfonie. Die Uraufführung war 1807 in Wien unter Beethovens Leitung.

Sinfonie Nr. 5:

Der Mensch kann das Schicksal bezwingen - eines der populärsten Werke der Klassik in Otto Klemperers optimistischer Interpretation. Ohne Zweifel ist Beethovens "Schicksalssinfonie" eine der berühmtesten Sinfonien aller Zeiten. "Es klopft das Schicksal an die Pforte" war seine Erklärung für das pochende Kopfmotiv zu Beginn des ersten Satzes. "Schicksal" ist für Beethoven nicht vorherbestimmt, sondern vom Menschen selber zu gestalten. Bei der Uraufführung am 22. Dezember 1808 verschlug dieses neuartige Motiv den wenigen frierenden Zuhörern im (ungeheizten!) Theater an der Wien buchstäblich die Sprache. 

Zusatzinformation

Künstler Philharmonia Orchestra, OTTO KLEMPERER
Komponist Beethoven, Ludwig van (1770 - 1827)
Werk Sinfonien Nr. 1 - 5, Symphonies No. 1 - 5
Edition Gold Edition
Epoche Wiener Klassik & Vorklassik
Auszeichnungen, Referenzen

Grand Prix du Disque / Klassik-Kanon (Fono Forum)